Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie
Plastische Gesichtsoperationen
Oralchirurgie – Implantologie (zertifiziert)
info@mkg-keese.de 0531 70 76 30 10 Notfall
Welche Risiken sind zu beachten?

Die Entfernung der Weisheitszähne gilt als problemloser Routineeingriff. Dennoch sollte jeder Patient über mögliche seltene Folgen informiert sein.

Entzündung: Wie nach jeder anderen Operation, besteht auch nach der Entfernung der Weisheitszähne das Risiko einer Wundinfektion. Durch lokale Behandlung (Wundspülung, Drainage) und dem Einsatz von Antibiotika kann diese schnell behandelt werden.

Kieferhöhle: Bei hoher Keimlage oder langen Wurzeln kann es zur Eröffnung der Kieferhöhle kommen. Auch die Verlagerung in die Kieferhöhle ist möglich. Dann würde die Kieferhöhle revidiert und ein dichter Nahtverschluss erfolgen. Die Wundheilung ist normalerweise unproblematisch. 

Nachbarzähne: Liegen die Wurzeln von Nachbarzähnen in direktem Kontakt mit dem Weisheitszahn, können diese evtl. geschädigt werden.

Gefühlsstörungen: Die Gefühlsnerven der Zunge und der Unterlippe liegen  nah bei den unteren Weisheitszähnen. In seltenen Fällen kann es nach der OP zu Gefühlsausfällen oder -störungen in Zunge oder Unterlippe kommen. Bleibende Störungen  sind allerdings äußerst selten.

Kieferbruch: In extrem seltenen Fällen kommt es bei geschwächtem Unterkiefer (Zysten, Atrophie, ausgedehnte Knochenabtragung) zu einer Kieferfraktur. Um diese zu vermeiden, sollten Sie in den ersten Wochen nach der OP Sport und harte Speisen vermeiden.

Wurzelreste: Hat der Weisheitszahn lange Wurzeln, können die Wurzelspitzen bei der Entfernung abbrechen. Die Wurzelreste werden normalerweise entfernt. Ist dies aufgrund der anatomischen Situation (z.B. Nähe zum Nerv) mit Risiken verbunden, können die Wurzelreste auch dort belassen werden. Dies hat keinen Einfluss auf die Wundheilung.

Nachblutung: Nach einer Weisheitszahn-OP kann es zu Nachblutungen kommen. Ist sie nur schwach oder der Speichel ein wenig rötlich verfärbt, besteht kein Grund zur Sorge. Bei einer stärkeren Blutung am besten fest auf eine Mullbinde oder ein sauberes Stofftaschentuch beißen. Der Druck kann ruhig über eine Stunde aufrechterhalten werden – ohne zwischendurch nachzusehen, ob die Wunde noch blutet. Betroffene sollten dann auch gut kühlen und den Kopf hochlagern. Beruhigt sich die Blutung nicht, ist der behandelnde Zahnarzt aufzusuchen.

Misserfolg: Auch wenn wir erfolgsverwöhnt sind, kommen Misserfolge dann vor, wenn Weisheitszähne aus allgemeinmedizinischen oder örtlichbedingten Komplikationen nicht oder nur unter größeren Risiken zu entfernen sind. Für uns steht der Patient im Vordergrund.

Nervenkanal

Die Lage des Weisheitszahns zum Nerven, der das Gefühl für die Unterlippe leitet.

 

Informationen zum Download