Priv. Doz. Dr. Dr. Eduard Keese

Arzt Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie
Plastische Gesichtsoperationen
Oralchirurgie – Implantologie (zertifiziert)

LOGO


Kieferchirurgie

Das Kiefergelenk darf als mobiles Zentrum zwischen dem Bewegungsapparat der Halswirbelsäule, dem Hirnschädel und dem Verdauungstrakt angesehen werden. Es besteht aus knöchernen, muskulären sowie knorpeligen Strukturen und wird vom N. trigeminus - einem Hirnnerven - sensibel versorgt. Die Krankheiten des Kiefergelenks sind derart vielfältig, dass eine differenzierte Betrachtung in diesem Rahmen unmöglich erscheint. Ebenso muss eine Untersuchung des Kiefergelenks dem ganzheitlichen Aspekt dieses komplexen Organs Rechnung tragen. Wir unterscheiden die klinischen Untersuchungsmethoden von den röntgenologischen und instrumentellen Untersuchungsverfahren. Die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie ist in der Lage die verschiedenen Disziplinen wie Orthopädie, Neurologie, Kieferorthopädie, Zahnheilkunde und Manuelle Therapie sinnvoll zu koordinieren.

Die meisten Kiefergelenkserkrankungen zählen jedoch zum Formenkreis der so genannten Myoarthropathie - also einer Funktionsstörung mit Gelenk- und Muskelbeteiligung. Die häufigste Ursache dafür ist im täglichen Stress zu finden. Das Sprichwort "man beißt sich durch" ist hier wörtlich zu nehmen.

Kiefergelenkserkrankungen

Die Behandlung der meisten Funktionsstörungen des Kiefergelenks erfolgt funktionell nach den Prinzipien der craniomandibulären Therapie und durch Anfertigung von Aufbissbehelfen. Hiermit kann auch eine Veränderung der Bisslage bewirkt werden. Kiefergelenkblockaden werden manuell gelöst.

Gelenkoperationen werden nach anfänglicher Euphorie heute recht kritisch beurteilt und sind möglichst zu vermeiden.

weitere Informationen:

Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und KieferheilkundeDeutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde




Servicemenü